GUI Bugs in Windows Vista und 7

Ich möchte hier mal über 3 Bugs berichten die auftreten wenn man mehrere Bildschirme verwendet.
Die Konstellation besteht aus 3 Bildschirmen 1 x 22″ in der Mitte und 2 x 19″ daneben.
Zu aller erst mal ein Screenshot vom gesamten Bildschirminhalt.

Screenshot

Wie man sieht befinden sich die linke und die rechte Seite weiter unten, was daran liegt das die Bildschirme nicht gleich hoch sind und ich deswegen die Position so angepasst habe das man ein Fenster gerade zwischen den Bildschirmen hin- und herziehen kann.

Der Bug mit dem Hintergrundbild

Es wäre schön wenn man die Bilder jetzt einfach so anordnen könnte und ein großes Bild hätte, aber dem ist nicht so. Es gibt keine Möglichkeit die Hintergrundbilder pro Bildschirm zu ändern, also ist puzzeln angesagt.

Das Hintergrundbild das ich verwende um das Ergebnis zu erhalten sieht nämlich so aus.

dev

Wenn man die Nummerierung der Bildschirme in den Einstellungen beachtet ergibt das Ganze Sinn, rein vom logischen Verständnis aber nicht. Der primäre Bildschirm in der Mitte kommt mit Nummer 1 ganz links, gefolgt vom rechten mit Nummer 2. Nummer 3 ist dann der Bildschirm der eigentlich links steht, aber im Hintergrund ganz rechts kommt.

Der Bug mit der Taskleiste und Aero Glass

Offensichtlich waren auch die Entwickler von Microsoft bei der Position des Hintergrundbildes etwas verwirrt.

Wahrscheinlich aus Gründen der Performance ist die Taskleiste (sofern dauerhaft eingeblendet) nicht wirklich transparent sondern erhält einen statischen Hintergrund der berechnet wird sobald beim Start die Desktopsymbole angezeigt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt ist also alles in Ordnung. Doch dann wird für diesen Hintergrund das Bildmaterial genommen, das sich auf dem Bildschirm befindet, der am weitesten links ist. Das sieht dann bei mir so aus.

Falsch

Richtig müsste es aber so aussehen (mit Option „Taskleiste automatisch ausblenden“)

Richtig

p.s. Immerhin dieser Bug wurde bei Windows 7 offensichtlich behoben.

Der Bug mit der Grenze für Symbole

Dadurch, dass ich die beiden äußeren Bildschirme weiter unten positioniert habe entsteht ein weiteren Bug.
Eine eigentlich nützliche Funktion die verhindern soll, dass Symbole unter der Taskleiste verschwinden, greift auch bei Bildschirmen auf denen sich diese gar nicht befindet. Ich kann also in dem Bildschirmteil, der sich unterhalb der oberen Grenze der Taskleiste befindet, keinerlei Symbole platzieren. Wenn man die Symbole per Drag’n’Drop an diese Stelle zieht werden sie beim loslassen automatisch wieder soweit nach oben geschoben, bis sie sich oberhalb der Höhe der Taskleiste befinden.

Abhilfe schafft in diesem Fall Fences, welches auch verhindert das die Symbole umsortiert werden sobald sich die Auflösung des primären Bildschirms z.B. durch Spiele ändert.

WPF GUI für Pidgin

Screenshot vom ersten Prototypen
Screenshot vom ersten Prototypen

Das Team um Pidgin arbeitet derzeit an der Umsetzung einer nativen Windows GUI unter Nutzung von .net. Das Ganze ist derzeit soweit fortgeschritten, dass des möglich ist libpurple mit Visual Studio zu übersetzen. Es ist also möglich, wenn auch umständlich, mit C# auf Funktionen der Bibliothek zuzugreifen. Da bei dem Projekt aber noch keinerlei GUI zu Grunde liegt, bringt mich das auf die Idee diese mit WPF umzusetzen. Der Overhead des .net Frameworks ist nun einmal drin, warum also nicht nutzen um auf einfachem Wege eine performante GUI zu bauen?

Es handelt sich bei dem Projekt um einen kompletten Client. Es sollte also möglich sein nahezu problemlos eine API für ein Gadget einzubauen. Es weiteren könnte man unter Windows Vista / 7 Aero-Glass-Effekte nutzen. Zudem ist es unter Windows 7 möglich, die schon vom Internet Explorer 8 bekannten Menüs umzusetzen, die beim Klick auf das Taskleistensymbol erscheinen.