Angespielt: Need for Speed: Shift

Nach dem Prostreet Debakel schien die Need for Speed Serie dem Untergang geweiht, doch wie EA nun mal ist, muss jede Marke bis zum Ende ausgeschlachtet werden. Deswegen gibt es jetzt Shift. Auch dieser Teil versucht wie Prostreet ein seriöses Rennspiel zu sein und wieder gelingt es nicht.

In Sachen Grafik hat sich immer noch nichts getan, dafür aber bei den Unschärfe-Effekten diese sind mal wieder mehr geworden. Positiv zu erwähnen bleibt die Cockpit-Ansicht, die aber bei „hohen“ Geschwindigkeiten ebenfalls unscharf wird. Das Spiel vermag es keineswegs auch nur ansatzweise den Eindruck von Realismus zu erwecken. Angefangen bei dem fehlenden Geschwindigkeitsgefühl, über unglaubwürdige Fahrphysik, hin zum wie immer nahezu nutzlosen Schadensmodell.

Es mag sein das ich von den Codemasters Titel verwöhnt bin, aber über die Jahre sollte auch EA verstanden haben, das man sowohl Auto als auch Strecke einen Ausritt ins Kiesbett oder einen Aufprall mit 100km/h in die Leitplanke ansehen sollte. Die Entwickler scheinen ebenfalls nicht verstanden zu haben, worum es in einem Rennspiel geht, denn bei Shift verbringt man wegen der extrem kurzen Rennen mehr Zeit in Menüs als auf der Strecke.

Ebenso wenig Motivation bringt das Sterne System, da die Punkte viel zu beliebig für alle möglichen Aktionen vergeben werden und nahezu keinen Anspruch an den Spieler stellen.

Wer also ein gutes Rennspiel will, spielt weiterhin Race Driver GRID oder wartet noch ein paar Tage auf Colin McRae: DiRT 2.

Zu EA kann ich nur sagen, wenn ihr die Need for Speed Serie retten wollt, besinnt euch endlich auf die Wurzeln der Serie. Und damit sind keine getunten Serienwagen gemeint, sondern Nobelkarossen auf interessanten, wenn auch unrealistischen Strecken auf denen man von der Polizei verfolgt wird und ein Schadensmodell das den Namen endlich verdient. Und damit es auch der letzte versteht: Ein Remake von Need for Speed 4 mit heutigem Stand der Technik.

Windows 7 x64 auf Fujitsu Lifebook T5010

Wie üblich sieht es bei der Unterstützung für die 64 Bit Windows Version eher schlecht aus, deswegen ist bei fehlenden Treibern suchen angesagt. Erfreulicherweise betrifft das aber relativ wenige Treiber, und für alle wird man irgendwo auf den Seiten von Fujitsu fündig wenn man den Haken für „Nur offiziell freigegebene Betriebssysteme anzeigen“ entfernt.

Die einzige Komponente die Probleme macht ist der Fingerabdruck-Leser. Der Treiber für den Authentec AES2550 kommt zwar per Windows-Update. Aber die mitgelieferte Software TrueSuite2.0 verweigert zumindest in der deutschen Version von Windows 7 das Einlesen der Fingerabdrücke.

Abhilfe schafft die UPEK Protector Suite 2009, denn diese funktioniert ohne Probleme. Vorher sollte man natürlich TrueSuite wieder deinstallieren, welches in der Softwareliste nur als WIN7TS auftaucht.

Einige Tools von Fujitsu funktionieren auch nicht einwandfrei. So zeigt das Hotkey Utility die Bildschirmhelligkeit nicht richtig an und das Touchpad lässt sich zwar ausschalten, aber danach nicht wieder an. Der ShockSensor zeigt zwar jetzt im Gegensatz zu meiner vorherigen Vista Business Installation Werte an, die sind aber nicht nachvollziehbar und bei Lageänderungen kommt nur eine MessageBox mit dem Titel „Test“ und der Nachricht „Code + 00000001“.

Update: 24.12.2009
Auf einer ausländischen Seite findet man auch Versionen der Tools die funktionieren. Der Shocksensor zeigt dann endlich plausible Werte an und auch das Power Saving Utility funktioniert. Das Problem mit dem Hotkey Utility ist inzwischen auch in der Version behoben die auf der deutschen Seite erhältlich ist.

Update: 15.03.2009
Inzwischen das Fujitsu mit dem T900 einen Nachfolger angekündigt. Das T900 ist mal abgesehen vom Chipsatz und sonstigen Intel Komponenten identisch mit dem T5010. Das es für das das neue Notebook einen offiziellen 64-Bit Support gibt, stehen dafür sämtliche Tools und Treiber in dieser Version zur Verfügung und funktionieren auch problemlos mit dem T5010. Eine Ausnahme bildet einmal wieder der Fingerabdruckleser, dieser wird nach Installation des Treibers von Fujitsu nicht mehr als biometrisches Gerät erkannt.

Update: 30.09.2010

Es gibt wieder eine neue Version des Treibers für den Fingerabdrucksensor per Windows-Update und wieder einmal funktioniert sie nicht im geringsten. Die einzige Version des Treibers die bei mir funktioniert bleibt somit 8.0.10.9064.

Mit dem ButtonUtility für das T900 das vor kurzem erschienen ist, funktioniert auch endlich der Sensor für die Drehung des Displays wieder, sodass sich das Bild automatisch dreht. Auf dem T5010 erscheinen zwar beim Start ein paar, wie mir scheint Debugging Meldungen, aber das stört mich eher weniger.

Update: 02.08.2012

Treiber für den Fingerabdrucksensor AES2550 finden sich hier

GUI Bugs in Windows Vista und 7

Ich möchte hier mal über 3 Bugs berichten die auftreten wenn man mehrere Bildschirme verwendet.
Die Konstellation besteht aus 3 Bildschirmen 1 x 22″ in der Mitte und 2 x 19″ daneben.
Zu aller erst mal ein Screenshot vom gesamten Bildschirminhalt.

Screenshot

Wie man sieht befinden sich die linke und die rechte Seite weiter unten, was daran liegt das die Bildschirme nicht gleich hoch sind und ich deswegen die Position so angepasst habe das man ein Fenster gerade zwischen den Bildschirmen hin- und herziehen kann.

Der Bug mit dem Hintergrundbild

Es wäre schön wenn man die Bilder jetzt einfach so anordnen könnte und ein großes Bild hätte, aber dem ist nicht so. Es gibt keine Möglichkeit die Hintergrundbilder pro Bildschirm zu ändern, also ist puzzeln angesagt.

Das Hintergrundbild das ich verwende um das Ergebnis zu erhalten sieht nämlich so aus.

dev

Wenn man die Nummerierung der Bildschirme in den Einstellungen beachtet ergibt das Ganze Sinn, rein vom logischen Verständnis aber nicht. Der primäre Bildschirm in der Mitte kommt mit Nummer 1 ganz links, gefolgt vom rechten mit Nummer 2. Nummer 3 ist dann der Bildschirm der eigentlich links steht, aber im Hintergrund ganz rechts kommt.

Der Bug mit der Taskleiste und Aero Glass

Offensichtlich waren auch die Entwickler von Microsoft bei der Position des Hintergrundbildes etwas verwirrt.

Wahrscheinlich aus Gründen der Performance ist die Taskleiste (sofern dauerhaft eingeblendet) nicht wirklich transparent sondern erhält einen statischen Hintergrund der berechnet wird sobald beim Start die Desktopsymbole angezeigt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt ist also alles in Ordnung. Doch dann wird für diesen Hintergrund das Bildmaterial genommen, das sich auf dem Bildschirm befindet, der am weitesten links ist. Das sieht dann bei mir so aus.

Falsch

Richtig müsste es aber so aussehen (mit Option „Taskleiste automatisch ausblenden“)

Richtig

p.s. Immerhin dieser Bug wurde bei Windows 7 offensichtlich behoben.

Der Bug mit der Grenze für Symbole

Dadurch, dass ich die beiden äußeren Bildschirme weiter unten positioniert habe entsteht ein weiteren Bug.
Eine eigentlich nützliche Funktion die verhindern soll, dass Symbole unter der Taskleiste verschwinden, greift auch bei Bildschirmen auf denen sich diese gar nicht befindet. Ich kann also in dem Bildschirmteil, der sich unterhalb der oberen Grenze der Taskleiste befindet, keinerlei Symbole platzieren. Wenn man die Symbole per Drag’n’Drop an diese Stelle zieht werden sie beim loslassen automatisch wieder soweit nach oben geschoben, bis sie sich oberhalb der Höhe der Taskleiste befinden.

Abhilfe schafft in diesem Fall Fences, welches auch verhindert das die Symbole umsortiert werden sobald sich die Auflösung des primären Bildschirms z.B. durch Spiele ändert.

WPF GUI für Pidgin

Screenshot vom ersten Prototypen
Screenshot vom ersten Prototypen

Das Team um Pidgin arbeitet derzeit an der Umsetzung einer nativen Windows GUI unter Nutzung von .net. Das Ganze ist derzeit soweit fortgeschritten, dass des möglich ist libpurple mit Visual Studio zu übersetzen. Es ist also möglich, wenn auch umständlich, mit C# auf Funktionen der Bibliothek zuzugreifen. Da bei dem Projekt aber noch keinerlei GUI zu Grunde liegt, bringt mich das auf die Idee diese mit WPF umzusetzen. Der Overhead des .net Frameworks ist nun einmal drin, warum also nicht nutzen um auf einfachem Wege eine performante GUI zu bauen?

Es handelt sich bei dem Projekt um einen kompletten Client. Es sollte also möglich sein nahezu problemlos eine API für ein Gadget einzubauen. Es weiteren könnte man unter Windows Vista / 7 Aero-Glass-Effekte nutzen. Zudem ist es unter Windows 7 möglich, die schon vom Internet Explorer 8 bekannten Menüs umzusetzen, die beim Klick auf das Taskleistensymbol erscheinen.

Sperrliste für ankommende Anrufe

Heutzutage wird man so oft mit unerwünschten Werbeanrufen terrorisiert, dass es notwendig ist eine Sperrliste in der Telefonanlage einzurichten, die die Anrufe bestimmter Nummern gar nicht erst durchlässt.

Hier mal ein paar Nummer die auf jede Sperrliste gehören:

  • 01805106699
  • 01805135015
  • 01805313132
  • 0180556844750
  • 01805636546
  • 0180577999704
  • 01805886022
  • 018058844083
  • 01805869000
  • 01805906680
  • 01808052627

selbe Nummern mit Vorwahl 091805 oder auch ohne die führende 0

    • 001377270037
    • 0016048712799
    • 00311377270037
    • 0033253465700
    • 0041435006115
    • 004369917825661
    • 008003301000 (ein ganz dreister eine 0 weniger ist die Hotline der Deutschen Telekom)
    • 015227539376
    • 015772857417
    • 01736717505
    • 02012018245
    • 021117161222
    • 021124865423
    • 021138838899
    • 021154217444
    • 02119933142
    • 02137922109
    • 021514798631
    • 0216156700
    • 021663995309
    • 02217021520
    • 022129199085
    • 022156799310
    • 0221997608527
    • 0222311213101
    • 025639089079
    • 0301001200 betrifft mehrere Anschlüsse (03010012007, 03010012008, 03010012009)
    • 03020164004
    • 03022678072
    • 0302430163
    • 03051300963
    • 03065874562
    • 032223321806
    • 032223327812
    • 032223326056
    • 032222203123
    • 032223321637
    • 03362880047
    • 0347563240
    • 03814405982
    • 038347711967
    • –Nummer auf Grund „Bitte“ des Betreibers entfernt–
    • 04042236179
    • 05316094960
    • 059718018178 betrifft mehrere Anschlüsse (0597180181781, 0597180181782, usw.)
    • 0665491740
    • 06925052005
    • 06943167013
    • 06963850922
    • 0800123005538

Update: An die Firmen die ihre Nummern nicht hier sehen möchten: Ich freue mich über jede E-Mail in der der passende Firmenname samt Anschrift zu einer Rufnummer steht. So meldet sich das ganze wesentlich einfacher bei der Bundesnetzagentur.

Howto: Fritz!Box 7270 DNS-Server ändern

Passend zum neuen Zensur Gesetz der Bundesregierung hier eine Anleitung wie man bei der Fritz!Box einen beliebigen freien DNS Server einstellen kann.

Hinweise:

  • AVM übernimmt keinerlei Support für eine Fritz!Box mit veränderter Firmware
  • Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden die durch modifizieren der Firmware entstehen
  • Die Konfiguration sollte vor Beginn der Modifikation gesichert werden, da diese bei Fehlern zurück gesetzt wird
  • diese Anleitung dient nicht dazu jemanden zu unterstützen sich illegal Zugang zu „gesperrten“ Seiten zu verschaffen, sondern soll lediglich die Nutzlosigkeit einer DNS Sperre demonstrieren

Die Schritte:

  1. Einen neuen DNS Server aussuchen
  2. Telnet Zugang für die Fritz!Box aktivieren
  3. Verbinden
  4. Konfigurationsdatei bearbeiten
  5. Neustarten
  6. Telnet Zugang für die Fritz!Box deaktivieren

Einen neuen DNS Server aussuchen

Zu aller erste brauchen wir erst mal einen neunen DNS Server. Ich verwende in diesem Beispiel OpenDNS. Man könnte aber auch jeden beliebigen z.B. aus der Liste des CCC verwenden.

Telnet Zugang für die Fritz!Box aktivieren

Um den Telnet Zugang für die Fritz!Box zu aktivieren wählen man auf einem angeschlossen Telefon „#96*7*“ . Es ertönt ein kurzer Signalton, ab jetzt ist der Telnet-Zugang aktiviert.

Verbinden

Wenn das Betriebsystem ein Telnet Kommando zur Verfügung stellt, kann man dieses verwenden, falls nicht kann man zum verbinden auch Putty verwenden.

Man verbindet sich also also über „telnet fritz.box“. Bei erfolgreicher Verbindung fordert einen die Box zur Eingabe des Passworts für das Webinterface auf.

telnet fritz.box

Konfigurationsdatei bearbeiten

Nach erfolgreichem Verbinden befindet man in der Konsole des auf der Fritz!Box laufenden Systems BusyBox.
zunächst navigiert man mit „cd /var/flash“ in das Firmware-Verzeichnis. Als nächstes öffnet man mit den Editor die Konfigurationsdatei „nvi ar7.cfg“.

cd /var/flash
nvi ar7.cfg

Hinweis: Bei dem Editor handelt es sich um VI dessen Bedienung ist nicht ganz einfach.

In der Datei sucht man die Zeile „overwrite_dns1 = 0.0.0.0;“ bzw. „overwrite_dns2 = 0.0.0.0;“.  Diesen Zeilen werden jetzt durch die OpenDNS Server ersetzt.

overwrite_dns1 = 0.0.0.0;
overwrite_dns2 = 0.0.0.0;

ersetzen durch:
overwrite_dns1 = 208.67.222.222;
overwrite_dns2 = 208.67.220.220;

Hinweis: Die Einträge kommen in der Datei 2 mal vor, es müssen beide ersetzt werden.

Jetzt kann man die Datei abspeichern und den Editor verlassen.

Neustarten

Die Fritz!Box kann man durch Eingabe von „reboot“ neustarten. Nach erfolgreichem Neustart wird der neue DNS Server verwendet. Falls man einen Fehler gemacht hat und die Konfigurationsdatei fehlerhaft ist wird die Box automatisch auf Werkseinstellungen zurück gesetzt.

reboot

Telnet Zugang für die Fritz!Box deaktivieren

Durch wählen von „#96*8*“ wird der Telnet-Zugang wieder deaktiviert.

Pidgin Gadget für Windows Vista/7

Aktuell nervt es mich ziemlich ständig die Buddy-Liste in der Taskleiste zu haben, deswegen kam mir die Idee diese direkt auf den Desktop zu bringen.

Die Idee: Ein Gadget für Windows Vista/7, welches die Kontaktliste direkt auf dem Hintergrundbild anzeigt satt in einem extra Fenster.
Das Gadget an sich ist nicht das Problem da es nur aus ein bisschen HTML und Javascript besteht. Das Problem dabei ist aber, wie bekomme ich die Kontaktliste aus Pidgin heraus?
Die Lösung wäre ein Plugin zu schreiben das die Struktur im XML Format ablegt sodass man sie wieder auslesen kann. Das scheitert aber daran, dass die Plugin API für Pidgin/libpurple so furchtbar schlecht dokumentiert ist.

Stellt sich die Frage ist das Projekt überhaupt für jemanden von Interesse?

Pidgin Applet Prototyp