Datenbankfehler nach Update auf HHVM 3.6

Nach dem Update von HHVM auf Version 3.6 konnten meine Seiten nicht mehr auf ihre MySQL Datenbank zugreifen. Ursache des Problems ist, dass bei den Paketen für Ubuntu/Debian  der Socket für die Verbindung zu localhost hart auf „/tmp/mysql.sock“ kodiert ist.

Der richtige Socket wäre aber „/var/run/mysqld/mysqld.sock“. Glücklicherweise gibt es dafür einen Konfigurationsparameter sodass man HHVM  nicht selbst neu kompilieren muss.

Es genügt ein Eintrag in der Datei /etc/hhvm/server.ini

hhvm.mysql.socket = /var/run/mysqld/mysqld.sock

Flackerndes Display bei Dell Vostro 3550 unter Ubuntu

Beim Dell Vostro 3550 gibt es unter Ubuntu einen nervigen Bug. In den ersten ca. 10 Minuten nach dem einschalten, schaltet das Notebook ständig zwischen verschiedenen Displayeinstellungen hin und her. Dabei ist es völlig egal wie oft man diese mit XRandR neu setzt. Noch viel nerviger ist dabei, dass die Maus jedes Mal den Fokus verliert.

Das Problem selbst scheint aber nicht nur Ubuntus Unity zu betreffen, sondern z.B. auch Gnome 3 unter Arch.

Dieses von dem User beschriebene Event wird bei mir auch jedes Mal geworfen, wenn sich das Display wieder mal auf zufällige Werte zurücksetzt. Woher es kommt und wodurch es ausgelöst wird, ist nicht feststellbar. Es scheint aber nur dann aufzutreten wenn der Intel Grafikchip verwendet wird und steht in Zusammenhang mit der hybriden Grafiklösung (Intel/AMD).

Die momentane Lösung besteht also darin dem XServer beizubringen, das er dieses Event einfach ignorieren kann. Dazu erzeugt man eine neue Konfiguration in /usr/share/X11/xorg.conf.d damit diese unabhängig von einer evtl. vorhandenen /etc/X11/xorg.conf verwendet wird.

Diese Datei (10-flickering-fix.conf) enthält folgenden Inhalt:

Section "InputClass"
        Identifier "unknown device that causes display flicker"
        MatchDevicePath "/dev/input/event7"
        Option  "Ignore" "on"
EndSection

Dazu erstellt man ein Script das bei jedem Start ausgeführt wird und den entsprechenden „Video Bus“ deaktiviert.

Das Script 40custom-vostro-fix liegt in /etc/X11/Xsession.d und enthält nur eine Zeile.

xinput disable 8

Geforce GTX470 noch immer mit Treiberproblem


Seit ich die GTX 470 habe, leide ich trotz aktueller Version 285.62 unter einem Treiberproblem der Karte. Ein Hardwareproblem scheint das nicht zu sein, denn die Karte ist bereits die Dritte und das Problem ist immer noch da. Es sind auch nicht wie Anfangs vermutet Hitzeprobleme, denn es passiert auch direkt nach dem Booten oder wenn die Karte gerade mal 50°C Temperatur hat. Aktuell z.B. bei Might and Magic: Heroes VI denn da langweilt sie sich ohne Ende und trotzdem tritt der Fehler auf das sich der Treiber mitten drin einfach selber zurücksetzt und das System gleich völlig hängen bleibt.

Es betrifft aber auch genau so alle anderen Spiele, wenn auch nicht in der Häufigkeit. Siehe Bild mit Crash bei Dead Island .

So sieht das Bild aus wenn sich der Rechner beim Treiberabsturz komplett aufhängt.Interessanterweise lässt sich das Auftreten das Fehlers dadurch verzögern das man kein Multimonitor Setup verwendet, also vor dem Spielstart alle anderen Desktops bis auf den Primären deaktiviert.

Ich hoffe echt das Nvidia das bald hinbekommt, denn es nervt wirklich sehr!

GTX470 mit Hitzeschaden

Ich hatte inzwischen schon zwei mal das Vergnügen meine  Nvidia GeForce GTX470 (MSI) einzuschicken, weil sie hitzebedingte Ausfälle zeigte. Dabei sollte die Hitze nicht das Problem sein, denn der Lüfter hat noch reichlich Reserven. Bei einer Temperatur von über 80°C erreicht der Lüfter mit automatischer Steuerung gerade einmal 60% der möglichen Drehzahl. Dadurch ist der Lüfter zwar schön leise, aber was nützt mir das wenn ich dadurch bunte Artefakte auf dem Bild sehe, der Treiber sich ständig zurücksetzt oder das System gleich ganz abstürzt?

Vermutlich ist an dieser Stelle auch der Grund zu suchen warum MSI bei dem GTX465 Karten die Lüftersteuerung viel zu scharf eingestellt, sodass die Karten schon bei 50°C auf dem Desktop alles andere als leise sind.

Ich freue mich also schon auf die nächste Karte, die dann hoffentlich nicht solche Ausfallerscheinungen zeigt, bzw. werde ich da von Anfang an der Lüftersteuerung auf die Sprünge helfen.

Angespielt: Modern Warfare 2 im Multiplayer

Schon schlimm genug, dass man wenn man allein an einer Multiplayer-Partie von Modern Warfare 2 teilnehmen will, mehrere Versuche benötigt und deshalb reichlich Geduld mitbringen muss.

Wenn man das ganze dann noch mit einer Gruppe von Freunden versucht, und sei es nur einer, ist es nahezu gänzlich zum scheitern verurteilt. Die Bildung der Gruppe scheitert mit immer anderen Fehlern und wenn es dann doch einmal geklappt hat und die Suche nach einem Host erfolgreich war, fliegt nach Ablauf des Counters die Hälfte der Spieler aus der Lobby, darunter natürlich auch der Freund mit dem man zusammen spielen will. Eine halbe Stunde später wenn man dann endlich wieder an diesem Punkt angekommen ist und endlich des Level geladen wird, hat man einen völlig unbrauchbaren Host und das Spielchen beginnt wieder von neuem.

Dieses ganze Problem wäre zu umgehen gewesen, wenn man die üblichen dedizierten Server verwenden würde. Welchen Sinn hat eine integrierte Freundesliste, wenn man alle 10 Minuten gezwungen ist den Host zu wechseln und sowieso nicht wieder auf die gleichen Leute trifft. Mit diesen Leuten eine Gruppe zu bilden funktioniert ja auch nicht zuverlässig.

Howto: Administrative Freigaben unter Windows 7 mit Heimnetzgruppe

Der Zugriff auf administrative Freigaben wie C$ bereitet unter Windows 7 wie schon unter Vista so einige Probleme.
Zu aller erst muss der schon von Vista bekannte Registry Schlüssen gesetzt werden „HKEY_LOCAL_MACHINE/SOFTWARE/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Policies/System/LocalAccountTokenFilterPolicy = DWORD:0x1“.

Das nächste Problem entsteht durch die vorhandene Heimnetzgruppe in der man auf anderen Rechnern automatisch als HomeGroupUser$ angemeldet wird. Da man sich pro Rechner nur mit einen Benutzer gleichzeitig anmelden kann, erscheint auch bei Eingabe des richtigen Nutzers samt Kennwort immer Zugriff verweigert.

Abhilfe schafft hier die Einstellung: „Benutzerkonten und Kennwörter zum Herstellen von Verbindungen mit anderen Computern verwenden“ in den erweiterten Freigabeeinstellungen. Für Leute die ihr Benutzerkonto nicht mit einer Live-ID verknüpft haben sollte das ganze nach einen Neustart funktionieren.

Wer dies allerdings getan hab wird sehen das es auf dem anderen Rechner immer mit seiner Live-ID angemeldet wird statt mit seinem echten Nutzernamen. Dieses Problem lässt sich nur lösen indem man die Verknüpfung von Live-ID und Nutzerkonto wieder löst.

Howto: Fix für Shader Compliation Error bei Shaun White Snowboarding

Wer auch das Problem hat, dass die Retail Version von Shaun White Snowboarding unter Windows 7/8 einen „shader compilation error“ beim Start meldet, kann das Problem ähnlich lösen, wie wenn dieses bei der Steam Version auftritt.
Man kopiert die Datei „EKShadersPC.BIN“ von „\ProgramData\Ubisoft\SWSnow“ nach „\Users\Public\Ubisoft\SWSnow“ und in der Ordner in dem das Spiel installiert ist.

Für die „ShaunWhiteSnowboardingGame.exe“ muss in den Eigenschaften der Kompatibiltätsmodus für Windows XP SP3 aktiviert werden.

p.s. Wer zusätzlich noch gerne eine höhere Auslösung hätte, findet die Einstellungen in der Registry unter „HKEY_CURRENT_USER\Software\Ubisoft\ShaunWhiteSnowboarding\1.0\Engine“ (ScreenResolutionHeight, ScreenResolutionWidth)

 

Windows 7 x64 auf Fujitsu Lifebook T5010

Wie üblich sieht es bei der Unterstützung für die 64 Bit Windows Version eher schlecht aus, deswegen ist bei fehlenden Treibern suchen angesagt. Erfreulicherweise betrifft das aber relativ wenige Treiber, und für alle wird man irgendwo auf den Seiten von Fujitsu fündig wenn man den Haken für „Nur offiziell freigegebene Betriebssysteme anzeigen“ entfernt.

Die einzige Komponente die Probleme macht ist der Fingerabdruck-Leser. Der Treiber für den Authentec AES2550 kommt zwar per Windows-Update. Aber die mitgelieferte Software TrueSuite2.0 verweigert zumindest in der deutschen Version von Windows 7 das Einlesen der Fingerabdrücke.

Abhilfe schafft die UPEK Protector Suite 2009, denn diese funktioniert ohne Probleme. Vorher sollte man natürlich TrueSuite wieder deinstallieren, welches in der Softwareliste nur als WIN7TS auftaucht.

Einige Tools von Fujitsu funktionieren auch nicht einwandfrei. So zeigt das Hotkey Utility die Bildschirmhelligkeit nicht richtig an und das Touchpad lässt sich zwar ausschalten, aber danach nicht wieder an. Der ShockSensor zeigt zwar jetzt im Gegensatz zu meiner vorherigen Vista Business Installation Werte an, die sind aber nicht nachvollziehbar und bei Lageänderungen kommt nur eine MessageBox mit dem Titel „Test“ und der Nachricht „Code + 00000001“.

Update: 24.12.2009
Auf einer ausländischen Seite findet man auch Versionen der Tools die funktionieren. Der Shocksensor zeigt dann endlich plausible Werte an und auch das Power Saving Utility funktioniert. Das Problem mit dem Hotkey Utility ist inzwischen auch in der Version behoben die auf der deutschen Seite erhältlich ist.

Update: 15.03.2009
Inzwischen das Fujitsu mit dem T900 einen Nachfolger angekündigt. Das T900 ist mal abgesehen vom Chipsatz und sonstigen Intel Komponenten identisch mit dem T5010. Das es für das das neue Notebook einen offiziellen 64-Bit Support gibt, stehen dafür sämtliche Tools und Treiber in dieser Version zur Verfügung und funktionieren auch problemlos mit dem T5010. Eine Ausnahme bildet einmal wieder der Fingerabdruckleser, dieser wird nach Installation des Treibers von Fujitsu nicht mehr als biometrisches Gerät erkannt.

Update: 30.09.2010

Es gibt wieder eine neue Version des Treibers für den Fingerabdrucksensor per Windows-Update und wieder einmal funktioniert sie nicht im geringsten. Die einzige Version des Treibers die bei mir funktioniert bleibt somit 8.0.10.9064.

Mit dem ButtonUtility für das T900 das vor kurzem erschienen ist, funktioniert auch endlich der Sensor für die Drehung des Displays wieder, sodass sich das Bild automatisch dreht. Auf dem T5010 erscheinen zwar beim Start ein paar, wie mir scheint Debugging Meldungen, aber das stört mich eher weniger.

Update: 02.08.2012

Treiber für den Fingerabdrucksensor AES2550 finden sich hier

GUI Bugs in Windows Vista und 7

Ich möchte hier mal über 3 Bugs berichten die auftreten wenn man mehrere Bildschirme verwendet.
Die Konstellation besteht aus 3 Bildschirmen 1 x 22″ in der Mitte und 2 x 19″ daneben.
Zu aller erst mal ein Screenshot vom gesamten Bildschirminhalt.

Screenshot

Wie man sieht befinden sich die linke und die rechte Seite weiter unten, was daran liegt das die Bildschirme nicht gleich hoch sind und ich deswegen die Position so angepasst habe das man ein Fenster gerade zwischen den Bildschirmen hin- und herziehen kann.

Der Bug mit dem Hintergrundbild

Es wäre schön wenn man die Bilder jetzt einfach so anordnen könnte und ein großes Bild hätte, aber dem ist nicht so. Es gibt keine Möglichkeit die Hintergrundbilder pro Bildschirm zu ändern, also ist puzzeln angesagt.

Das Hintergrundbild das ich verwende um das Ergebnis zu erhalten sieht nämlich so aus.

dev

Wenn man die Nummerierung der Bildschirme in den Einstellungen beachtet ergibt das Ganze Sinn, rein vom logischen Verständnis aber nicht. Der primäre Bildschirm in der Mitte kommt mit Nummer 1 ganz links, gefolgt vom rechten mit Nummer 2. Nummer 3 ist dann der Bildschirm der eigentlich links steht, aber im Hintergrund ganz rechts kommt.

Der Bug mit der Taskleiste und Aero Glass

Offensichtlich waren auch die Entwickler von Microsoft bei der Position des Hintergrundbildes etwas verwirrt.

Wahrscheinlich aus Gründen der Performance ist die Taskleiste (sofern dauerhaft eingeblendet) nicht wirklich transparent sondern erhält einen statischen Hintergrund der berechnet wird sobald beim Start die Desktopsymbole angezeigt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt ist also alles in Ordnung. Doch dann wird für diesen Hintergrund das Bildmaterial genommen, das sich auf dem Bildschirm befindet, der am weitesten links ist. Das sieht dann bei mir so aus.

Falsch

Richtig müsste es aber so aussehen (mit Option „Taskleiste automatisch ausblenden“)

Richtig

p.s. Immerhin dieser Bug wurde bei Windows 7 offensichtlich behoben.

Der Bug mit der Grenze für Symbole

Dadurch, dass ich die beiden äußeren Bildschirme weiter unten positioniert habe entsteht ein weiteren Bug.
Eine eigentlich nützliche Funktion die verhindern soll, dass Symbole unter der Taskleiste verschwinden, greift auch bei Bildschirmen auf denen sich diese gar nicht befindet. Ich kann also in dem Bildschirmteil, der sich unterhalb der oberen Grenze der Taskleiste befindet, keinerlei Symbole platzieren. Wenn man die Symbole per Drag’n’Drop an diese Stelle zieht werden sie beim loslassen automatisch wieder soweit nach oben geschoben, bis sie sich oberhalb der Höhe der Taskleiste befinden.

Abhilfe schafft in diesem Fall Fences, welches auch verhindert das die Symbole umsortiert werden sobald sich die Auflösung des primären Bildschirms z.B. durch Spiele ändert.